Seit Mitte Februar 2015 wird an einem Nest gewerkelt.
Gustav hat die letzten 14 Tage auch bewiesen dass er sich "oben halten kann".
Zu Wasser und an Land. Erfolge werden laut trompetend verkündet...



EiEiEi sieh da:
Am 23. Februar fand ich dann morgends das erste Ei im Nest! Fein mit Stroh bedeckt/versteckt.
Es ist Bäckchen ihres.
Ein am Ferderpopo haftender langer Heuhalm verriet die "verrichtung".
Ansonsten sind ja alle von allen Seiten von oben nach unten und von hinten nach vorne blütenrein....
Wir sind gespannt wann die nächsten gelegt werden. Erstmal liegt jetzt ein Gipsei im Nest.
Socke müsste dann eigentlich auch bald....

Gustav ist, wenn die Federbande abends im Stall eingesperrt wird "füünsch".
Aber vom feinsten. Kurz vorm platzen.
Zischt und "hickst" und markiert den Starken. Die Hormone haben überhand....
Ich glaub ihm das - und pass auf meine Finger auf. Die Gattertür wird nicht mehr oben zugehakt - Schnappgefahr! - sondern es wird ein dicker Backstein vorgeschoben.

Unten. Von außen. Mit dem Fuß.
Weit weg von der Kneifzange...

"Pommerngänse legen erfahrungsgemäß im ersten Jahr im einstelligen Bereich."
Soweit die Theorie. In der Praxis sieht es bei uns so aus.
Jede Gans jeden 2. Tag ein Ei.
Mittlerweile (eins kam heute am 13. 3. noch dazu) jede 11 Stück.
Bei 10 Grad kühl gelagert, jeden Tag 2x um die Längsachse hin und zurück gedreht, hin und wieder befeuchtet, hält die Zellteilung der (hoffentlich allen befruchteten Eier) an, und die Eier können schadlos bis zu 3 Wochen gelagert werden.
Bis das Legegeschäft erledigt ist und die 30tägige Brutsaison beginnt.
Sobald die Gans sitzt und Wärme produziert, beginnt die Reifung des Embryos. Nach ca. 10 Tagen wird beim ersten Durchleuchten dann sichtbar ob "da was drin ist" - oder nicht...

Bäckchen erhöht ihr Nest täglich, zupft, stopft und kuschelt es fest und rund.
Baut ihren Thron für die nächsten 30 Tage Brutgeschäft.
Socke - die "Zweitfrau" - geht etwas sorgloser mit ihrem Nest um, legt auch zeitweise in Bäckchen ihr komfortableres Bett.
Aber das wird schon! Wenns ans brüten geht wird Bäckchen sie nicht mehr auf ihrem Nest dulden und sie wird sich dann auf ihr eigenes besinnen und setzen müssen.

Zeitweise, und auch heute Abend, sitzt Bäckchen länger, lässt sich kaum stören.
Gustav steht entweder vor der immer offenen Stalltür oder vor dem Nestabteil, hält Wache und spielt den "weißen Ritter".
Jeder der zu Nahe kommt wird wütend angezischt und laut angepöbelt!
Seine einzige und edelste Aufgabe ist jetzt die aufopfernde Verteidigung seiner Damen und seiner zukünftigen Kinder!
Es wird bald soweit sein dass sie "fest" sitzen bleiben. Dann ist Zeit, ihnen die Eier zum ausbrüten unter zu schieben.

Die ersten 6 Eier -vom 23. Februar bis 28. Februar- kamen am 12. März in den Motorbrüter.
Eines erwies sich beim 1. schieren als unbefruchtet und wurde ausgeblasen, unsere Coonies freuten sich über den Inhalt....
Mittlerweile sind sie 20 Tage im Brüter, die Embryonen haben sich gut entwickelt und füllen als Mini-Gössel
bereits das ganze Ei aus.
Bruttemperatur um 37,5 Grad, Luftfeuchte bei ca. 60%, jeden Tag 2x um 180 Grad wenden und dabei ca. 15 Min. kühlen.
Ab dem 9. April wird nicht mehr gewendet damit die Gössel ihre Schlupfposition einnehmen können.
Die Eier werden auf die Schlupfhorde (feines Gitter) gelegt.
Um den 13. April erwarte ich die ersten Gössel.

Im Flächenbrüter (extra angeschafft) liegen die 19 Eier vom 1. März bis 20. März.
Es waren eigentlich 21. Zwei musste ich wegen einer kleinen Ungeschicklichkeit meinereiner leider aussortieren - ich hatte eines mit dem anderen beim drehen in der Lagerzeit leider angekickt...

11 sind sicher befruchtet und gedeihen gut, bei 8 war ich beim 1. schieren nicht sicher.
Am 31. März habe ich 3 aussortiert. Eines davon mit "Hexenring", 2 deutlich unbefruchtet.
Fünf haben noch 4-5 Tage um zu zeigen ob "was drin ist".
Bei diesem Schwung wird der Schlupftermin um den 23. April sein.

Heute, am 1. April lag das 10. Ei im Nest.
(Wer nicht mitgezählt hat: Mittlerweile ist es das 37.)

Seit dem 22. März lasse ich die jetzt noch frisch gelegten Eier (von beiden je 5) bei Bäckchen im Nest.
Söckchen hat Gipseier drunter weil sich gezeigt hat, dass Bäckchen diejenige ist, die sich abends am eifrigsten aufs Nest setzt um zu wärmen.
Socke ist da eher etwas nachlässiger, steht mehr oder weniger unschlüssig herum, hat auch ihr Nest nicht so kunstvoll gebaut.

Nun warte ich darauf, dass Bäckchen endlich anfängt sich die Dauenen zu zupfen, sich fest setzt, das brüten beginnt.
Wenn sie alles richtig macht, wird der erste Schlupf um den 6.-10. Mai sein...
Sie soll diesen Schwung Eier selbst erbrüten und ihre Mutterpflichten kennen lernen.
Dann wird sich Socke sicher was abgucken...
Bei Gustav bin ich ganz sicher dass er ein "Übervater" wird und seine Kinder mit seinem Leben verteidigt!

10. April, morgens 7:00 Uhr beim Lüften und Befeuchten entdeckt:
Das zuerst gelegte Ei vom 23. Februar - seit dem 12. März im Brüter- hat den ersten Pick-Knick.
Von innen nach außen.
Gestern wackelte das Ei schon zaghaft hin und her... ein leichtes knispeln und scharren war zu hören.
Ei Nummer 2 wackelt deutlich, Nummer 3 auch. Die beiden anderen brauchen wohl noch ein paar Stunden...
Menno - ist das spannend!!!!

18:00 Uhr: 3 Eier sind angepickt!

Von den 19 Eiern im Flächenbrüter sind 10 super gut entwickelt.
9 mussten entsorgt werden, waren nicht befruchtet. Die meisten waren von "2.Frau" Socke.
Gustav war da wohl nicht ganz so eifrig bei der Sache. Bäckchen ist sein "Schätzchen", sein "Einundalles".
Aber ich denke/hoffe, dass sich seine Paschaqualitäten noch festigen in diesem Jahr!

Kleiner abendlicher Nachtrag zum 10. April:
Mittlerweile - seit dem 22. März - liegen bei Bäckchen neue 14 Eier im Nest: 11 von ihr und 4 von Socke.
Socke hat 6 eigene im Stroh - plus 1 "Findelei" das meine Schwester vom Polizeigelände Eichhof mitbrachte.
Eine Kanada- oder Graugans hat ihres "im Galopp" auf der Straße verloren.
Und da ich ja ein großes Herz, eifrige Damen und einen toleranten Gänsegatten habe.... schaun wir Mal was dabei rauskommt. (Wenn was rauskommt- da die Nacht vor dem Fund ziemlich frostig war hab ich da so meine Zweifel)

Also für die "Mitzähler": Das heutige amtliche Endergebnis liegt bei 48 gelegten Eiern!

Bäckchen ist wie gewohnt abends schwuppdiwupp auf ihrem Thron, sitzt aber tagsüber noch nicht fest.
Also werde ich, wenn die ersten 5 Gössel aus dem Brüter sind - so um den 13. herum, 12 "frische" Eier aus den Nestern nehmen und in den Brüter packen.
Dadurch, das Bäckchen sich Nachts wärmend draufsetzt, ist gewährleistet dass die Eier soweit OK sind - aber eben noch nicht bebrütet.

Die Nacht auf den 11. April.
Gegen 22:00 Uhr wurde aus dem Knick ein Daumennagel großes "Klapptürchen", welches beständig nach außen gedrückt wurde.
Ein zartes kwitt kwitt witt war zu hören! Um 4:44 war Gösselchen dann draußen!
Fit, strampelig, klatschnass - und anschließend müüüüde.
Ich auch. Geschafft!!! Nun kanns mit den Geschwisterchen munter weitergehen.

Die Kinderstube ist vorbereitet, Wärmelampen hat Horst noch liegen, kurzes Stroh ist vorsortiert, Stülptränke ist bereit, 1 Sack Gösselfutter wird heute noch besorgt, frisches Gras für handgeschnittene Darreichung wächst en Masse...
1 Stunde eher aufstehen ab heute... also um 5:00...

Natürlich wird die erste Schale des 1. Gösselchens ehrenhalber aufbewahrt!

12. April:
Nach der 1. Nacht im Kinderzimmer - unser Gartenhaus Bullerbü bot sich an :) sind die 4 kleinen Racker putzmunter und mopsfidel!
Knabbern seit heute Mittag instinktiv am jungen, frisch klein geschnittenem Gras und zarten, zerkleinerten Brennessel-Spitzen - gepudert mit feinem Strandsand zur Verdauung (leckkker!),
können sich in der Gourmet-Abteilung mit "Gänsestarter"-MiniPellets versorgen (????.... -!! nööö!) und die Schnäbelchen in die Stülptränke tauchen.
Das wie "Pusteblumen-in-der-Mitte Fellchen" steht puschelig ab, wird mit ersten- auch gegenseitigen - schnäbelnden Pflegeversuchen verwöhnt... und ich werde mit lautem "kwitt-kwitt-wiiiee!!!" begrüßt.
Da ich das Erste war was sie sahen als sie aus dem Ei kamen: bin ich ihre Mutter.
Würde ich aussehen wie ein paar blaue Gummistiefel: auch dann :-))

Eine der Infrarot-Wärmelampen aus damaliger bäuerlicher Ferkelaufzuchtzeit (hier kommt NIX wech ;) )
bietet 24 Stunden mollige Wärme, ein Frottee-Gästehandtuch ersetzt bei Bedarf den mütterlich hudernden Flügel:
Dort schlüpfen sie dann unter.

Nummer 5 steht im Ei sozusagen in den Startlöchern:
Der Pick-Knick ist seit gestern Abend da, es rispelt und knispelt drinnen, hin und wieder piepst es... und uns bleibt nix anderes übrig als waaaaarten.

Die Eltern wissen noch nichts von ihrem Nachwuchs - die Lütten kommen erst in deren Nähe wenn sie 2 Wochen alt sind.
Dann darf Gustav seine Vaterpflicht gans toll zeigen dürfen wenn er mögen möchte (wird er!)
Ich möchte nicht riskieren, dass Gustav sie mit seinen großen Füßen "platt" macht (Gänse sehen NIE was direkt vor ihren Paddeln ist!)
oder sie konfus und übereifig väterlich behandelt.
Oder die Damen aus Entzücken über die Gösselchen ihre Nester im Stich lassen... wenn sie sich denn endlich dazu entscheiden würden
sich zu setzen!!!

Soll alles schon vorgekommen sein... müssen wir nicht üben...

Seit dem 18. April haben sich heute mittag endlich Mal aufs gemachte Nest gesetzt!
Gustav sitzt/steht/liegt davor, hat beide Ladys, die Tür, uns und irgendwelche Stallgeister fest im Blick!!!!!
Ich hoffe sie bleiben fest sitzen und brüten ihre insgesamt 13 "neuen" Eier der letzten 14 Tage fein aus.

18. April: 1 Woche alt, Größe und Gewicht verdreifacht.
Ab ins "Gösseltaxi" - die Sonne scheint, das Gras ist jung und die weite Welt wartet.

Erstmal ins Kückenheim, Mal sehen.
Gustav hat das "kwieet kwieeeet" gehört, kam angerannt und hat sich aufgeregt!
Wollte auf die Lütten los. Sind fremd, was wollen die hier, die nehm ich mir vor!
SO gehts natürlich nicht!
Auslauf der Federbälle also nur unter strenger Bewachung wg. Vater, Elster, Krähe, Hofkater.

10 klitzekleine blitzschnelle Paddel folgen 2 gaaaanz vooorsichtigen großen Paddeln auf Schritt & Tritt. Über die Hoffläche mit wild rudernden Stummelflügelchen und durchs Gras.

Ich hab mich auch auf Augenhöhe begeben.... um zauberhafte Augenblicke zu genießen.
Zupfen begeistert an Grashalmen und frischem Löwenzahn, rennen an meine Hand um sich gegen zu kuscheln, stecken das Schnäbelchen an meine Nase... sind ganz bei mir.

... und anschließend ganz müüüde.

Im großen Stall ist Platz neben dem "Elternzimmer" wo sie sich zwar hören aber nicht sehen können.
Viel Platz, feines Stroh, Wärmelampe, frisches Gras, Gösselstarter-Pellets und reichlich Wasser aus dem großen Napf.
Hier wird jetzt die 2. Woche verbracht bevor sie am folgenden Wochenende zum neuen Personal kommen.
Bei Sonnenschein natürlich jeden Tag Auslauf - mit Lifeguard ;)

19. April: Der 2. Schwung - 1 Woche alt.
Probeliegen als "Plüschpuschen", genüßliches Sonnenbad in perfekter Linie, kleine Unterhaltung und: neugierig wie alle Kinder!
Aber: Immer dicht bei mir, an mir, um mich herum.

22. April:
Was für einen Unterschied 1 1/2 Wochen ausmachen...
Die "Großen" sind jetzt 10 Tage alt und bringen je um die 500 Gr. auf die Waage.

Die "Lütten" sind 1-2 Tage alt und haben noch das Schlupfgewicht von ca. 100 Gr.

Aber das ändert sich dann täglich rasant! Sie zuppeln jetzte schon Grashalme und laufen mit den Großen mit.
Nach dem kurzen gemeinsamen 10minütigen Ausflug gehts für die Lütten wieder in die Babykiste.
Und die Großen kommen mit auf die Weide für eine halbe Stunde. Sie können sich dort noch nach Herzenslust und Fassungsvermögen den Kropf vollfressen.
Derweilen ich einen 10 ltr-Eimer mit frischem, per Hand klein geschnittenem Gras vollstopfe. Damit der Futtervorrat für morgen gesichert ist.
Es ist unglaublich was die wegfuttern.... Kein Wunder dass sie "explodieren" im Wachstum.
Ich ahne schon die Erntemengen handverlesenen Grases die mir in der der kommenden Woche bevorstehen....

30. Mai: Die 5 Racker sind jetzt 3 Wochen alt und so groß wie eine Bierflasche hoch ;)
Der Eimer hat als "Gänsetaxi" ausgedient, dafür dient er jetzt als Maß für den täglichen Grasbedarf.
Fest vollgestopft mit frisch geschnittenem zartesten Grün.
Irgendwie schaffen sie es, die Menge in sich rein zu stopfen.
Der Hals ist nie leer.... das hintere Ende auch nicht.... es ist schier unglaublich was da so durch eine kleine Gans durchgeht.
Dabei bleibt auch etliches auf den Rippen: Mittlerweile liegen die Gewichte zwischen 1350 und knapp 1500 Gramm.

Am schönsten sind aber immer noch die täglichen abendlichen Ausflüge auf die Weide....
Sie rennen auf ihren großen Paddeln hierhin und dorthin - genießen jungen Löwenzahn, Klee und alle Kräuter.
Das muss dann aber auch reichen für eine "gute Nacht" und tiefen Schlaf.
Dieses Wochenende sollen die Gösselchen dann zu ihrem neuen Besitzer.
Der wird sich freuen!

Im letzten Tageslicht ertappt: Gustav SCHLÄFT !!!!!!
Na ja - richtig schlafen wird es nicht sein. Denn er kriegt jede noch so leise Bewegung und das kleinste Geräusch mit.
Eine Hirnhälfte ist wohl immer wach. Mit dem dazugehörigen Ohr und Auge. Das sich kurz für den schnellen Rundumblick öffnet.
(Ach so. Die Federlose. Das ist OK....)

Mittlerweile:
Sind meine beiden Brutapparate voll, die Nester sind immer noch nicht reichlich mit Daunen gepolstert (ca. 25 Stück Federchen zählen nicht!).
Die Damen haben ihr jeweils 30. Ei gelegt.
Bei einem Einzelgewicht von ca. 140 Gramm ergibt das je Gans ein Gesamt-Legegewicht von rund 4200 Gramm.
Jeden 2. Tag ein Ei voller Nährstoffe, Fette, Vitamine fürs Dotter, Flüssigkeit, Eiweiß und Kalk....
Unglaublich, wie der Organismus auf Hochtouren läuft um Nachwuchs zu schaffen.
Dabei sehen beide nicht anders aus als sonst. Etwas schlanker - aber auf keinen Fall zu schlank.

NA ENDLICH !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Beide Gänsemuddis sitzen felsenfest auf ihren fein gepolsterten Nestern.
Seit dem 3. Mai.
Am 4. Mai habe ich gaaaanz vorsichtig ein Fieberthermometer unter Bäckchens Bauch geschoben: 39 Grad.
Das reicht!
Flugs wurden die Gipseier entfernt und die -zuletzt von beiden- 7 gelegten (und im Brüter vorgebrüteten) Eier ganz vooorsichtig untergeschoben.
Söckchen legte dann am 5. Mai noch ein Neues dazu.
Also werden die beiden nach 68 Tagen Legeperiode tatsächlich jeder - gegen Anfang Juni - 4 selbst gebrütete Gössel führen.
Wenn alle befruchtet sind - was ich hoffe...

Innerhalb der 7wöchigen Legeperiode haben beide zusammen 63 Eier gelegt.
Das ist eine beachtliche Leistung für Erstleger!
13 musste ich aussortieren: Entweder nicht befruchtet oder "schlecht" geworden.
Alles in allem: Ein sehr gutes, zufrieden stellendes Endergebnis.

Nun müssen nur noch die jetzt in den Brütern befindlichen 18 Gösselchen schlüpfen.
Was um den 13. und 20. Mai der Fall sein wird.
Alle schon vorbestellt.....

> zurück